Muslime und Intelligenz?

September 11, 2010

Die Arbeiten der Entwicklungspsychologen und Begabungsforscher Heiner Rindermann und Detlef Rost wurden zu den wichtigsten Quellen für Thilo Sarrazins Deutschland-Buch. Jetzt schreiben sie, was an Sarrazins Thesen ihrer Meinung nach Bestand hat – und was nicht.

Sarrazins Bestseller ist gespickt mit Zahlen, Tabellen, deutschen und englischen Zitaten und Forschungsergebnissen aus den Bereichen Intelligenz, Bildung, Wirtschaft, Kultur und Demographie, die unter dem Gesichtspunkt der Relevanz für Gesellschaft und Kultur miteinander verknüpft werden. Sarrazin argumentiert, zumindest was das Psychologische angeht, für einen Laien bemerkenswert differenziert; Korrelation wird von Kausalität unterschieden, andere Ansichten werden zitiert und argumentativ bewertet.

Stichprobenartig haben wir im Buch abgedruckte Tabellen mit den jeweiligen Quellen verglichen und Sarrazins Berechnungen nachgeprüft; nennenswerte Fehler konnten wir in diesen Stichproben nicht finden. Obwohl fachfremd, scheint Sarrazin das, was er in psychologischen Fachbüchern gelesen hat, im Wesentlichen verstanden zu haben. Manche Details hätte man aber präziser und ausführlicher darstellen können…
FAZ- weiterlesen

Advertisements

Hoher Musel verteidigt Steinigung – Schweiz

September 11, 2010

Der Direktor des Islamischen Zentrums in Genf, Hani Ramadan, verteidigt die Steinigung von Frauen. Schweizer Politiker sind angewidert: Er müsse zurücktreten oder angezeigt werden.

Auf der ganzen Welt protestieren Menschen gegen das Schicksal von Sakineh Mohammadi Ashtiani. Die 43-Jährige wurde im Iran zum Tod durch Steinigung verurteilt. Nun verteidigt Hani Ramadan das barbarische Todesurteil: «Die Steinigung hat abschreckende Wirkung», sagt er zu «Le Matin». Sie sei insofern gerechtfertigt, als «diese Frau wegen Ehebruchs und Mordes verurteilt wurde».
Dass ein ausgebildeter Imam hierzulande unbehelligt die Steinigung verteidigen darf, ist für Politiker ein Skandal: «Was der Direktor des Islamischen Zentrums Genf macht, ist Aufhetzung. Er tritt alles, worauf
die Schweiz aufbaut, mit Füssen», sagt Philipp Müller (FDP). «Ich erwarte, dass die Behörden mit allen Mitteln gegen ihn vorgehen und ihn anzeigen…..
Quelle


Muslimische Zuwanderer sind keine Bereicherung

September 9, 2010

Zeitgleich hat der bekannte Islamkritiker Udo Ulfkotte ein sehr ähnliches Buch vorgelegt. Darin geht es vor allem um die sozialstaatlichen und gesellschaftlichen Kosten, die uns durch Migration, genauer gesagt durch muslimische Einwanderer entstehen. Fazit der vom Autor zusammengetragenen Studien und Belege: Zuwanderung aus islamischen Ländern belastet lediglich unsere Wohlfahrtssysteme und erbringt keinerlei Bereicherung, wie sie von führenden Politikern tagtäglich beschworen wird. Bereichern tun sich nur die muslimischen Migranten, schreibt Ulfkotte – es sei denn man könne massiv gestiegene Kriminalitätsraten, Migrationsboni bei Gerichtsentscheiden und Gammelfleisch im Döner wirklich als Bereicherung unserer europäischen Kultur verstehen.

Der Ausverkauf unserer Sozialstaaten

Rund eine Billion Euro Schulden hat Deutschland schon für die Unterstützung von Zuwanderern angehäuft. Haften muss dafür der Steuerzahler, für den außerdem jährlich nochmals in etwa 1.251 Euro hinzukommen. Denn die rund 20 Prozent Migranten unter den Einwohnern Deutschlands verbrauchen jetzt schon über 40 Prozent unserer Sozialleistungen. Mit anderen Worten: Die Einwanderung kulturferner Migranten kostet pro Person mindestens 40.000 Euro. Und während sich z.B. Vietnamesen und Chinesen sehr schnell bei uns einleben und am Arbeitsleben teilnehmen, verursachen vor allem Migranten aus der Türkei massive Kosten. Verschiedene Studien kommen auf einen statistischen Durchschnitt von 300.000 bis 500.000 Euro pro Muslim. Gleichzeitig sind es besonders die Muslime, die mit ihren archaischen Wertvorstellungen und absurden Forderungen nach Sonderrechten unsere Gesellschaft nicht nur finanziell, sondern auch sozial und kulturell belasten.

Die typische europäische Reaktion auf all diese Erkenntnisse – wenn sie denn überhaupt mal veröffentlicht werden – ist der Schrei nach mehr. Mehr für die Zuwanderer. Mehr Hilfe, mehr Sprachförderung, mehr Bildung, mehr Geld. Kaum einer kommt auf die Idee, stattdessen den Zuwanderern mit schlechten Bildungs- und Integrationsergebnissen, also wie immer den Muslimen, etwas abzuverlangen. Sprechen sie nach 900 Unterrichtsstunden immer noch kein Deutsch, bekommen sie einfach noch mehr vom Steuerzahler finanziert. Von aufenthaltsrechtlichen Konsequenzen oder finanziellen Sanktionen keine Rede….

weiter lesen

Broder über Sarazzin


Gaza Zusammenfassung

September 9, 2010

Verfassungsschutz sieht ideologische Allianz zwischen Neonazis und Islamisten
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,705829,00.html

Feindbild Israel
Antisemitismus unter Migranten
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1219442/

Kelek im Interview zum Thema Integration ZDF

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1081982/Kelek-und-Bosbach-zu-Gast-bei-Hahne?bc=sts;sta#/beitrag/video/1081982/Kelek-und-Bosbach-zu-Gast-bei-Hahne

friedensaktivisten – go back to auschwitz
http://www.welt.de/politik/ausland/article7930203/Aufnahmen-zeigen-Brutalitaet-der-Blockadebrecher.html

schon alleine für diesen spruch, hätte man das ganze boot versenken sollen.
aber anscheinend ist das heutzutage links.

wunder – ein beitrag in der taz
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2010%2F06%2F04%2Fa0126&cHash=a1593226e9

Worum es geht
http://www.blick.ch/news/fam/worum-es-geht-148410

Facebook-User hetzen gegen Juden und Israel

Antisemitische Hassparolen, Lobgesänge auf Hitler und Mordaufrufe: Nutzer von Facebook und Twitter hetzen im Internet gegen Juden.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article7898731/Facebook-User-hetzen-gegen-Juden-und-Israel.html

Wer sitzt da alles in einem Boot?

http://www.welt.de/die-welt/debatte/article7924522/Wer-sitzt-da-alles-in-einem-Boot.html

Extremisten als Menschenrechtler?
http://blog.zdf.de/zdfdasblog/2010/06/extremisten-als-menschenrechtl.html

Linke Gaza-Aktivisten schützen radikale Islamisten

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7885496/Linke-Gaza-Aktivisten-schuetzen-radikale-Islamisten.html

Die Nähe der türkischen Regierung zu den Radikalen
http://www.welt.de/die-welt/politik/article7879368/Die-Naehe-der-tuerkischen-Regierung-zu-den-Radikalen.html

Die dubiosen Passagiere der Hilfsflotte für Gaza
http://www.welt.de/politik/ausland/article7872108/Die-dubiosen-Passagiere-der-Hilfsflotte-fuer-Gaza.html

Die Linkspartei nutzt Israels Angriff aus
http://www.welt.de/politik/deutschland/article7873501/Die-Linkspartei-nutzt-Israels-Angriff-aus.html

Linke Israelkritiker tarnen ihren Antisemitismus
Feiger Hass
http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/feiger-hass/

Die Linke lässt sich von der Hamas einspannen

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7938224/Die-Linke-laesst-sich-von-der-Hamas-einspannen.html#reqRSS

“Israel-Kritik”: Wenn NPD-Positionen nicht auffallen (anti npd blog)
http://npd-blog.info/2010/06/04/israel-npd-200/

«Bei der Abfahrt des Schiffes wurde gesungen: ‹Tod den Juden›»
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Bei-der-Abfahrt-des-Schiffes-wurde–gesungen-Tod-den-Juden/story/18368521

Israel muss Gaza klüger blockieren
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7943927/Israel-muss-Gaza-klueger-blockieren.html#reqRSS

Regierung lässt radikale Israel-Gegner gewähren
http://www.welt.de/politik/ausland/article7861577/Regierung-laesst-radikale-Israel-Gegner-gewaehren.html

Die Nähe der türkischen Regierung zu den Radikalen
http://www.welt.de/die-welt/politik/article7879368/Die-Naehe-der-tuerkischen-Regierung-zu-den-Radikalen.html

Gaza-Krise – Der Iran profitiert von Israels Fehler
http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Iran-aktuell/article7908839/Gaza-Krise-Der-Iran-profitiert-von-Israels-Fehler.html#reqRSS

Erdogan will Macht, nicht Mittler sein
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7909963/Erdogan-will-Macht-nicht-Mittler-sein.html#reqRSS

Gläubige Muslime sind deutlich gewaltbereiter
http://www.welt.de/politik/deutschland/article7919186/Glaeubige-Muslime-sind-deutlich-gewaltbereiter.html#reqRSS

Blutsbrüder gegen Israel
Nach dem Konflikt vor der Küste Gazas rücken Türken und Palästinenser zusammen. Ein Blick hinter die Kulissen der Menschenrechtsorganisation IHH, die die Hilfsflotte organisierte, zeigt eine islamistische Kadergruppe.
http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E587B312D81F04CF28AF9DF29BCFCFD47~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Immer drauf, auf Israel
http://www.welt.de/die-welt/debatte/article8020485/Immer-drauf-auf-Israel.html

Eine radikale Türkei dreht Europa den Rücken zu
http://www.welt.de/politik/ausland/article8044697/Eine-radikale-Tuerkei-dreht-Europa-den-Ruecken-zu.html#reqRSS

Der Islam und die nützlichen Idioten

Türkei und Iran haben sich verbündet, um den Nahen Osten zu beherrschen. Doch die Friedensaktivisten durchschauen diese Strategie nicht.

http://www.welt.de/kultur/article8004293/Der-Islam-und-die-nuetzlichen-Idioten.html

Gaza-Konflikt schürt türkischen Nationalismus
http://www.welt.de/politik/ausland/article8018638/Gaza-Konflikt-schuert-tuerkischen-Nationalismus.html#reqRSS

Israel kann nicht auf Fairness zählen
http://www.welt.de/debatte/article8015860/Israel-kann-nicht-auf-Fairness-zaehlen.html#reqRSS

Der islamistische Hintergrund der Gazaflotte
http://www.welt.de/politik/ausland/article8004124/Der-islamistische-Hintergrund-der-Gazaflotte.html#reqRSS

Hört auf damit, Israel zu dämonisieren!
http://www.welt.de/kultur/article7974848/Hoert-auf-damit-Israel-zu-daemonisieren.html

Die Linkspartei hat ein Antisemitismusproblem
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7957984/Die-Linkspartei-hat-ein-Antisemitismusproblem.html#reqRSS

Die Türkei überschreitet rote Linien
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7958801/Die-Tuerkei-ueberschreitet-rote-Linien.html#reqRSS

Der kalkulierte Märtyrertod
http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/der_kalkulierte_maertyrertod_1.6157540.html

Warum ich Israel verteidige

Wenn Israel einen Fehler macht, schwappt immer eine Flut aus Heuchelei und Desinformation durch die weltweiten Medien. Das ist unakzeptabel.

http://dasmagazin.ch/index.php/warum-ich-israel-verteidige/

Warum die revolutionäre Linke Israel so hasst (broder)

Der Antizionismus ist gerade bei Linken zur allgemeinen Räson geworden. Allerdings tappen Israels Politiker auch in jede Falle, die ihnen gestellt wird.

http://www.welt.de/debatte/article8099163/Warum-die-revolutionaere-Linke-Israel-so-hasst.html#reqRSS

Verletzte Soldaten sehen wir nicht
Neues Filmmaterial zu den Vorgängen auf dem türkischen Flaggschiff der „Solidaritätsflottille“ erhärtet den Verdacht, dass sich IHH-Aktivisten auf die Enterung des Schiffs vorbereitet und den Kampf geplant hatten.
http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~EC4703C8B449C4206A3A002847786E37F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

-Die Linkspartei hat ein Antisemitismusproblem
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7957984/Die-Linkspartei-hat-ein-Antisemitismusproblem.html#reqRSS

-Hört auf damit, Israel zu dämonisieren!
http://www.welt.de/kultur/article7974848/Hoert-auf-damit-Israel-zu-daemonisieren.html

-Die Türkei überschreitet rote Linien
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7958801/Die-Tuerkei-ueberschreitet-rote-Linien.html#reqRSS

-Ahmadinedschad hetzt in Istanbul gegen Israel
http://www.welt.de/politik/ausland/article7952173/Ahmadinedschad-hetzt-in-Istanbul-gegen-Israel.html#reqRSS

-Türkei nähert sich dem radikalisierten Islam an
http://www.welt.de/politik/ausland/article7951660/Tuerkei-naehert-sich-dem-radikalisierten-Islam-an.html#reqRSS

-Free Gaza und der neue Antisemitismus
http://www.wissenrockt.de/2010/06/07/free-gaza-und-der-neue-antisemitismus/

etwas älter:
„Die Leserin hatte gefragt, warum liberale Zeitgenossen Israel unaufhörlich mit den schärfsten Vorwürfen attackierten, aber extremistische Muslime unterstützten, die homophobisch, frauenfeindlich und intolerant gegenüber anderen Religionen seien. Davies hatte Israel zuvor beschuldigt, als „Opfer zu posieren“, während es „rassistische Politik der Apartheid“ praktiziere.

Die existenzielle Bedrohung, der Israel ausgesetzt ist, wird in diesen Kreisen systematisch ignoriert. Zugleich wird die Gefahr, die der totalitäre Islam darstellt, entweder heruntergespielt oder ganz verneint. Und während Israel, die einzige liberale Demokratie des Nahen Ostens, hyperkritisch unter die Lupe genommen wird, springen dieselben Liberalen und Linken mit dubiosen Regimen, die Menschenrechte systematisch verletzten, äußerst sanft um. So beschließen akademische Verbände in Großbritannien immer wieder den Boykott israelischer Wissenschaftler und Universitäten, nicht aber aus China, Sudan oder Russland, obwohl beispielsweise Russland sehr viel mehr Menschen in Tschetschenien getötet hat als Israel in Palästina.

Weithin üblich geworden ist es im linken und linksliberalen Diskurs, vom „Unrechtstaat“ Israel zu sprechen; die Verwendung historisch besonders negativ besetzter Begriffe wirkt absichtsvoll. Wer den Israelis Methoden wie „Nazideutschland“ unterstellt, vom „Apartheidstaat“ spricht oder gar Parallelen zum Holocaust zieht, will offenkundig eines klarmachen: Israel und die Juden, die den Holocaust erlitten, haben inzwischen jeglichen moralischen Anspruch verwirkt. Sie besitzen kein Anrecht mehr auf Unterstützung…..“
http://www.zeit.de/online/2007/17/antisemitismus?page=3

-“Israel-Kritik”: Wenn NPD-Positionen nicht auffallen
http://npd-blog.info/2010/06/04/israel-npd-200/ (anti-npd blog)

-Israel muss Gaza klüger blockieren
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7943927/Israel-muss-Gaza-klueger-blockieren.html#reqRSS

-Die Linke lässt sich von der Hamas einspannen
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7938224/Die-Linke-laesst-sich-von-der-Hamas-einspannen.html#reqRSS


Linke mit Rechtsextremisten & Islamisten in Gaza-Flotte – Video ARD

September 9, 2010

Die Politiker der Linkspartei, die mit der Hilfsflotte nach Gaza unterwegs waren, haben sich offenbar nicht durch die islamistischen Hintergründe der Organisatoren abschrecken lassen. Dies geht aus einem Beitrag im „Report Mainz“ hervor, den die ARD am gestrigen Montagabend ausgestrahlt hat.

„Ein Auslandseinsatz, mit dem die Linke mal keine Probleme hat“ – mit diesen Worten kommentierte der Moderator die Mitfahrt dreier Politiker der deutschen Partei „Die Linke“ auf dem türkischen Schiff „Mavi Marmara“. Die beiden Bundestagsabgeordneten Inge Höger und Anette Groth sowie der ehemalige Bundestagsabgeordnete Norman Paech schwärmten in dem Bericht von der guten Atmosphäre – bis die israelische Marine das Schiff stürmte.

Eric Beres und Ahmet Senyurt zeigten in ihrem Beitrag auch Bilder von der Abschiedsfeier im türkischen Istanbul vor der Abfahrt der „Mavi Marmara“. „Oh ihr Juden, die Armee des Propheten Mohammed wird zurückkommen – so wie in Chaibar – Intifada bis zum Sieg!“, rief dort einer der „Friedensaktivisten“ der jubelnden Menge zu. Chaibar ist eine Oase im Nordwesten der Arabischen Halbinsel, in der zur Zeit des Propheten Mohammed viele Juden wohnten. Zusätzlich waren dorthin noch die Juden geflohen, die Mohammed aus Medina vertrieben hatte. Der Ruf „Chaibar, Chaibar“ assoziiert eine Schlacht „gegen die Feinde, bis diese sich dem Islam unterwerfen“.

Der Hauptsponsor der Flotte, die türkische IHH, sei „auf jeden Fall eine humanitäre Organisation – das heißt: für Menschenrechte und Freiheit“, sagte die Abgeordnete Groth gegenüber den Reportern. Parteigenossin Höger nannte die IHH „islamisch, aber nicht islamistisch“ und fügte hinzu: „Da habe ich mich vorher informiert.“

Anderer Ansicht ist der Chefredakteur des türkischen Fernsehsenders NTV. Er sagte in der Sendung, die IHH sei „Teil einer islamistischen Bewegung“. Sie habe eine starke Milli Görüs-Basis. In der Tat hat die vom deutschen Verfassungsschutz beobachtete türkische Organisation Namen von Teilnehmern der Aktion „Free Gaza“ im Internet veröffentlicht. Der Islamwissenschaftler Michael Kiefer kommentierte die Liste mit den Worten, es handele sich um „keine gewöhnlichen Friedensaktivisten“.

Viele Teilnehmer gehören der türkischen Partei BBP an. Sie gilt, so die Verfasser des Beitrages, als „Partei mit antisemitischen und militanten Tendenzen“. Auch werde sie mit dem Mord an einem christlich-armenischen Journalisten aus dem Jahr 2007 in Verbindung gebracht. Islamwissenschaftler Kiefer sieht in der BBP ähnliche Programmpunkte wie bei der NPD in Deutschland.

Vor drei Jahren: Linkspartei prangerte BBP an

Diese Ansicht vertrat zumindest vor drei Jahren auch die Bundestagsfraktion der Partei „Die Linke“ in einer „Kleinen Anfrage“. Damals ordnete sie die BBP ins rechtsextreme Lager ein und zitierte den Verfassungsschutz. Die türkische Partei stehe den „Grauen Wölfen“ nahe, hieß es in der Anfrage. Sie habe „eine rassistisch-nationalistische Orientierung“. Auch seien „Gewaltbereitschaft und am Führerprinzip ausgerichtete totalitäre Strukturen“ zu erkennen.

Auf die Teilnahme der BBP-Mitglieder angesprochen, blieb die Abgeordnete Groth den Reportern eine Antwort schuldig. Die Organisation „Pax Christi“ sei für dieses Wissen zuständig. Der frühere Abgeordnete Paech hingegen sagte: „Wenn alle die gleichen Maßstäbe haben, humanitäre Güter nach Gaza ohne Gewalt, dann war das für uns sozusagen die Basis des Verständnisses, und dann ließen wir auch die, wenn sie ihre ganzen anderen vielleicht gewalttätigen Fantasien in der Türkei ließen, dann war das für uns auch kein Problem.“

Die Verfasser der Dokumentation im „Report Mainz“ kommen zu dem Schluss: „Drei Linke und ihre Friedensmission: In einem Boot mit Islamisten und Rechtsextremisten – wenn es um die eigenen Ziele geht, haben sie offenbar wenig Berührungsängste.“

Quelle
Video


Hasenfüßige Politiker fürchten den muslimischen Mob

September 8, 2010

Aus Furcht vor wütigen Massen sind Politiker selten bereit, Missstände unter Einwanderern anzusprechen oder westliche Werte zu verteidigen.

Spätestens seit dem am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center rasten, steckt die westliche Welt in einem Doppelkonflikt: Zum einen muss sie in unwirtlichen Gegenden islamistische Terroristen jagen und dafür sorgen, dass sich morsche Staatswesen nicht zu gewaltigen Terrorschulen verwandeln. Zum anderen hat sie ihre Werte zuhause zu verteidigen und alles dafür zu tun, dass sich die Masse der muslimischen Einwanderer integrieren und assimilieren.

Besonders letzteres ist die Aufgabe der Europäer. Anders als die Amerikaner haben sie es bisher nur höchst mangelhaft vermocht, eben diese Anpassung der muslimischen Minderheit zu erreichen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie reichen von einer falsch verstandenen Rücksichtnahme auf die kulturellen Eigenarten bis zur Geringschätzung der eigenen Herkunft und Tradition. Oft steckt hinter der Zurückhaltung auch Hasenfüßigkeit. Aus Furcht vor wutentbrannten Massen, die zwischen Beirut und Bagdad, Teheran und Tripolis auf die Straßen ziehen, sind Politiker nur bedingt bereit, Missstände unter den muslimischen Einwanderern anzusprechen oder westliche Werte wie die Meinungsfreiheit zu verteidigen….
welt


Aufruf zu Protest-Emails für Sarrazin!

September 7, 2010

Hier noch einmal der Aufruf, an alle möglichen Organisationen wie die Bundesbank, an die Presse, an das GEZ-Fernsehen, an die Abgeordneten, an die Minister, an die Kirchen, an ALLE Gegner Sarrazins und damit an alle Gegner der Meinungsfreiheit in dieser angeblichen Demokratie eine Protestmail oder eine Solidaritätsadresse zu schicken! Man kann denselben Text an mehrere Adressen verschicken!

Es wird immer wieder eingewandt, dies sei nutzlos. Das stimmt nicht! Zwar wird der Abgeordnete Dumpfbacke seine Email vielleicht nicht lesen, aber seine Assistentin wird das tun! Und wenn diese am Morgen 1000 Emailschreiben durchblättert, die alle pro Sarrazin und gegen Ferkel sind, wird sie das ihrem Chef mitteilen. Und wenn 600 Abgeordnete und sämtliche Presseerzeugnisse dieselbe Erfahrung machen, wird das die Berichterstattung verändern! Die Briefe sollten nicht vor Schimpfwörtern strotzen und können kurz gehalten werden! Seitenlange Briefe liest keiner mehr!