Deutsch-türkische Soziologin: „Türkische Buben lernen keine Achtung“, kein soziales Problem, sondern ein kulturelles

SF: Frau Professor Kelek, eine Studie des Innenministeriums zur Integration von Ausländern in Österreich bestätigt, dass türkische Zuwanderer sich viel schlechter integrieren als andere Zuwanderer. Woran liegt das?
Kelek: Das ist in ganz Europa so. Das Grundproblem ist, dass sehr viele muslimische Bürger das traditionelle System fest in sich verankert haben. Der Islam hat sich noch nicht säkularisiert, er verlangt, dass der Einzelmensch gegenüber der Familie und der Sippe zurückzutreten hat. Das ist wichtiger als die Individualität und die Freiheit eines Menschen.

SF: Jeder zweite türkische Migrant fühlt sich benachteiligt. Ist diese Opferhaltung ein Grund für Aggressivität und Gewalt?
Kelek: Ich stimme dem nicht zu, dass sie Opfer sind. Ich sehe im Gegenteil ein übersteigertes und überhöhtes Selbstwertgefühl ohne Basis, was diese Männer noch aggressiver macht. Sie sind stolz, weil sie eine bestimmte Rolle einnehmen, aber nicht, weil sie selbst etwas Bestimmtes geleistet haben.

SF: Es gibt ein bestimmtes, provokantes Machoverhalten im Alltag, das viele Menschen bei uns als sehr störend und konfliktreich wahrnehmen, vor allem auch die Jugendlichen beim Fortgehen.
Kelek: Das kommt von dem traditionellen Führungsanspruch der türkischen Männer. Sie müssen beweisen, dass sie die Herrscher sind, sie fordern die anderen heraus. Türkische Buben lernen nicht Achtung und Respekt, sondern wie man sich durchsetzt. Diese Kinder kommen eigentlich nie in der Freiheit an.

SF: Ist es nicht auch eine Bildungsfrage?
Kelek: Nein, es ist eine Kulturfrage. Auch wenn bei strenggläubigen Türken der Sohn studiert, studiert er nicht für sich, sondern für die Familie. Er lernt nicht, dass es ein Recht auf Individualisierung gibt.

SF: Wie muss man sich den Alltag türkischer Familien vorstellen?
Kelek: Die Wertorientierung sagt klar, dass Männer und Frauen in der Öffentlichkeit getrennt zu leben haben. Im öffentlichen Bereich bestimmt der Mann, dem nicht nur das Haus, sondern auch die Frau als Privateigentum gehört. Es gibt einen Konsens innerhalb der Männerwelt. Wenn eine Frau ausbüchst, weil sie es nicht mehr aushält, fangen sie sie ein und übergeben sie der Familie zur Bestrafung.
Quelle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: