Kritische Islamkonferenz

In Köln findet vom 31. Mai bis 1. Juni unter dem Motto „Aufklären statt verschleiern!“ die Kritische Islamkonferenz statt. Im Vorfeld stellt der hpd einige der Referenten und ihre zentralen Thesen in Kurzinterviews vor.

hpd: Nun ist der Islam, den fundamentalistische Interpreten aus Koran und Sunna herauslesen, das ein, der Islam, den Muslime in aller Welt leben, das andere – insbesondere wenn Muslime in der „Diaspora“ leben. Schlagen sich religiös-ideologischen Grundpositionen denn tatsächlich in nennenswertem Umfang auch lebensweltlich nieder?

Hartmut Krauss: Die auf Mohammed herabgesandten Suren des Korans gelten als unmittelbares, ewig und überall gültiges Gotteswort. Demnach hat sich Gott/Allah vermittels Mohammed im Koran abschließend und kategorisch offenbart. Daraus ergibt sich dann der herrschaftliche Geltungsanspruch des Islam als der einzig „wahren“ und überlegenen Religion. Das ist nicht etwa eine „fundamentalistische“ Interpretation, sondern Grunddogma des orthodoxen Islam. Hinterfragendes und situativ relativierendes Interpretieren gilt im Übrigen im vorherrschenden orthodox-konservativen Islam als Blasphemie. So heißt es in der kategorischen Forderung an Koranschüler: „Lege nie einen Koranvers nach deiner eigenen Vorstellung aus, sondern prüfe nach, wie ihn die Gelehrten des ‘heiligen Textes‘ und die weisen Männer, die vor dir lebten, verstanden haben. Wenn du den Vers anders verstehst und deine Auffassung dem ‘heiligen Gesetz‘ widerspricht, verlass deine erbärmliche Meinung und schleudere sie gegen die Wand.“ Und in einem Hadith heißt es: „Die beste Rede ist das Buch Gottes. Das beste Vorbild ist das Vorbild Muhammads. Und die schlechtesten aller Dinge sind Neuerungen, die in die Religion eingeführt werden. Und was versprochen wurde, wird eintreten – ihr könnt euch dem nicht entziehen.“

Wir sollten also strikt strikt unterscheiden zwischen dem Islam in seiner objektiven orthodoxen Kerngestalt als dogmatisch „eingefrorene“ vormoderne Vorschriftenreligion in der zuvor benannten Funktion und dem realen Verhalten der Muslime, die sich ja als menschliche Subjekte gegenüber der islamischen Glaubensvorgabe „bewusst“ verhalten können. Nach meiner Einschätzung gibt es weltweit eine große Zahl von Muslimen, die orthodox-dogmatisch an den objektiven Glaubensvorgaben festhalten und sich von diesen in ihrem Alltagsverhalten leiten lassen. Nach der Studie „Muslime in Deutschland“ stimmten zwei Drittel der Befragtender nachstehende Aussage eher (27%) oder völlig (40,1%) zu: „Mein Glaube ist die Richtschnur für alle meine Entscheidungen im Alltag.“ Noch etwas höher ist die Alltagsrelevanz des Islam für die muslimischen Jugendlichen mit 70,9%. 89% glauben, dass der Koran die wahre Offenbarung Gottes ist und immerhin noch 68,6% sind der Überzeugung, dass sie ins Paradies kommen, wenn sie als rechtschaffender Muslim gelebt haben.

hpd: Kann eine vormoderne Interpretation des Islam in einer Welt, die zunehmend von einem globalisierten Kapitalismus bestimmt, auch dauerhaft wirksam werden?

Hartmut Krauss:Wie ja schon ein Blick auf Saudi-Arabien oder den „Dubai-Kapitalismus“ zeigt, ist die islamische Herrschaftskultur sehr wohl kompatibel mit einer kapitalistischen Wirtschaftsweise bzw. mit der Übernahme technologischer und ökonomischer Modernität. So hat auch bereits Maxime Rodinson in seinem Buch „Islam und Kapitalismus“ festgestellt: „Der grundsätzliche Widerstand des Islam gegen den Kapitalismus ist ein Mythos, gleichgültig, ob diese These in guter oder schlechter Absicht vorgetragen wird.“

Womit der orthodoxe Islam freilich nicht zurechtkommt, ist die Entfaltung der kulturellen Moderne bzw. die freie Entwicklung einer aufklärerischen säkular-demokratischen Zivilgesellschaft auf der Basis einer Dezentrierung des Religiösen und der klaren Trennung von Religion, Staat, Recht und Privatsphäre. Vor diesem Hintergrund stellt die „islamistische“ Radikalisierung eine regressive Antwort auf die westliche Globalisierung dar, die ihrerseits moderne technologische und ökonomische Mittel mit aggressiv zugespitzter vormoderner Herrschaftsideologie zu einer totalitären Herrschaftspraxis verbindet und uns in dieser Form wohl noch längere Zeit bedrohen dürfte.
HPD

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: