LEBEN IN ISRAEL Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner schaut hin,Broder

Wird das Haus noch stehen, wenn ich zurück komme? Wird die Schule der Kinder heute explodieren? Wird es nachts wieder Sirenengeheul geben? Könnten Sie so leben? Seit Jahren ertragen die Menschen im israelischen Sderot diesen Terror – ohne Hoffnung auf Besserung.

Sderot ist eine israelische Kleinstadt, 70 Kilometer südlich von Tel Aviv und 40 Kilometer nördlich von Beer-Scheva. Sderot liegt nicht in den „besetzten Gebieten“, sondern mitten in Israel in den Grenzen von 1967. Sderot wurde nicht auf den Ruinen eines palästinensischen Dorfes erbaut, sondern Anfang der 50er Jahre aus dem Wüstenboden gestampft.

In Sderot leben vor allem Einwanderer aus Nordafrika und der ehemaligen Sowjetunion, die sich eine Wohnung in Tel Aviv oder Jerusalem nicht leisten können. Das Leben in Sderot ist preiswert, aber auch gefährlich. Denn gleich nebenan ist Gaza. Und obwohl der Gaza-Streifen von den Israelis im Sommer 2005 komplett geräumt wurde, wird die Gegend um Sderot jeden Tag von Gaza aus mit „Kassam“-Raketen beschossen. Allein am vergangenen Mittwoch wurden mindestens 18 Einschläge gezählt. Dass dabei nur eine Wohnung zerstört und nur eine Frau verletzt wurde, ist allein dem glücklichen Zufall zu verdanken.

Sie werden sich nun fragen, was die Terroristen mit ihren Aktionen erreichen wollen. Soll Sderot geräumt werden? Das wird natürlich nicht passieren. Soll Israel zu Verhandlungen mit den Palästinensern gezwungen werden? Die finden bereits statt. Diejenigen, die in Gaza das Sagen haben, ob es nun die Hamas, der Jihad oder andere sind, wollen nur eines: Israel zu einem massiven Gegenschlag provozieren, um sich hinterher als die Opfer einer Aggression darstellen zu können.

Den Terroristen sind nicht nur die Leiden der Israelis sondern auch die der eigenen Bevölkerung völlig egal. Hauptsache, es kracht. Für alles Übrige sind die PR-Agenturen und die Uno zuständig.

Haben sich vor dem Ausbruch des Irak-Krieges zahlreiche deutsche Friedensfreunde als „menschliche Schutzschilder“ gegen amerikanische Bomben auf den Weg in das Krisengebiet gemacht, so bleiben sie nun lieber zu Hause, um sich mit der Hamas und der Hisbollah zu solidarisieren.
ganzer Artikel bei Spiegel

Stattdessen fordern immer mehr deutsche Politiker ein Ende des Hamas-Boykotts und „Verhandlungen“ mit der „Regierung“ des Gaza-Streifens, um eine „humanitäre Katastrophe“ in Gaza abzuwenden, wo es den Einwohnern an allem mangelt, nur nicht an Waffen und Munition.

Advertisements

One Response to LEBEN IN ISRAEL Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner schaut hin,Broder

  1. Uwe sagt:

    Hallo…

    gibt es im Israel-Palestina Konflikt noch unschuldige Opfer? Gibt es noch Täter?

    Ich denke nein. Beide Seiten sind Täter und beide Seiten sind Opfer. Die gloreiche israelische Armee bombardiert Zivilisten oder ermordert unbewaffnete Un-Soldaten.
    Die Hamas, heilge Gotteskrieger oder auch nur verbitterte Familienagehörige beschiessen israelische Dörfer und Kasernen. Und tötet Zivilisten.
    Die isralische Armee greift daraufhin wieder vermeindliche Hisbollahstellungen an und so weiter und so weiter.

    Wird es einmal dort Frieden geben?

    Ich denke Ja. Nämlich dann, wenn von beiden Seiten nicht mehr genug Menschen da sind um sich zu beschiessen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: