Gegen Faschismus und Islamismus

Islamisten sprengen Buddha-Statuen – Die Religion der Irren und Barbaren

Advertisements

Sie setzen Friseursalons in Brand, verhindern Impfungen, verweigern Mädchen den Schulbesuch und sprengen Buddha-Statuen. Islamisten, die den afghanischen Taliban nacheifern, haben in Teilen der pakistanischen Swat-Region die Macht übernommen. Ihr Idol heißt Mullah Omar.

So drohte er der etwa 1000 Menschen umfassenden christlichen Minderheit in der Region den Tod an, sollten sie sich nicht zum Islam bekehren, berichtete kürzlich die „Neue Zürcher Zeitung.“

Eine christliche Mädchenschule musste erst schließen, dann durfte sie wieder öffnen – aber unter der Maßgabe, dass alle Mädchen eine Burka zu tragen haben.

Der britische „Guardian“ berichtet, dass die Glaubenskrieger unter Fazlullahs Kontrolle auch mehrere Geschäfte in Brand setzten, in denen indische und westliche Filme verkauft wurden. Sie zerstörten Friseursalons, wenn die Barbiere auch Männer rasierten.
Spiegel

Advertisements