Neo-Nazis loben Islamisten!

Lob von ganz rechts für arabische Freischärler und Terroristen? Das ist nicht ungewöhnlich. Neonazis Seit an Seit mit Islamisten, diese Vision der denkbar größten Koalition des Bösen beflügelt so manchen deutschen Rechtsextremen. Der umtriebige Jürgen Rieger, der vom RAF-Sympathisanten zum Holocaustleugner vorangeschrittene Horst Mahler, der NPD-Vordenker Andreas Molau – sie betonen Berührungspunkte deutscher „Nationalisten“ mit islamischen Fanatikern. Den Schweizer Revisionisten Ahmed Huber führte dies so weit, dass er zum Islam konvertierte. Auf einem Kongress der Jungen Nationaldemokraten (JN), der NPD-Nachwuchsorganisation, redete Huber schon im Oktober 2000. Und verwies darauf, dass in der arabischen Welt ein revisionistisches Geschichtsbild verbreitet sei. Der damalige JN-Chef Sascha Roßmüller zeigte sich stolz, dass „Allah und Odin“ hinter ihnen stünden.

Nationalsozialismus und politischer Islam haben ideologisch einiges gemeinsam – allem voran glühenden Judenhass. Die ägyptischen Muslimbrüder sympathisierten in ihrem Kampf „gegen Kreuzfahrer und Juden“ ebenso mit den Nazis wie der Mufti von Jerusalem, Haji Amin-al Husseini. 1942 hoffte er, die „jüdische Frage“ würde durch eine britische Niederlage im Nahen Osten endgültig gelöst.

Das gemeinsame Feindbild hält bis heute. Palästinenser und Deutsche vereine das Leiden unter demselben Feind, betonen Redner auf Neonazi-Demonstrationen immer wieder. Da wird „Internationale Völkermordzentrale Israel“ skandiert und die Nähe zu arabischen „Verbündeten“ gesucht. „Bereits seit einigen Wochen versuchten die Massenmedien in der westlichen Welt, Stimmung gegen arabische Widerstandskämpfer zu schüren“, hieß es in einem Flugblatt der Steinfurter NPD gegen den Libanon-Krieg 2006. Und der NPD-Theoretiker Jürgen Gansel schrieb: „Gegen den Neokolonialismus Amerikas und den Staatsterrorismus Israels können sich die Muslime der Solidarität von Nationalisten sicher sein.“ 

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 solidarisierte sich die NPD mit dem iranischen Team. Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sei willkommen, betonte NPD-Chef Udo Voigt. So könnten „Tabuthemen“ in den Blickpunkt gerückt werden – Ahmadinedschads Holocaustleugnung musste er nicht ausdrücklich nennen.

Wie Juden sind die USA als Wurzel allen Übels gemeinschaftliche Hass-Objekte von Neonazis und Islamisten. In rechtsextremem Kreisen wurden die Anschläge vom 11. September 2001 ebenso begrüßt wie unter Islamisten. Gemeinsam sind beiden zudem die Ablehnung von Globalisierung, Kapitalismus und „Zinswirtschaft“ sowie einer toleranten, anti-totalitären westlichen Kultur. Molau sagte im Interview mit der Internetseite „muslim-markt“, deren Betreiber im Visier des Verfassungsschutzes stehen: „Etwas mehr Kopftuch, als Frage einer züchtigen Kleiderordnung, stünde manchem deutschen Mädel schon gut zu Gesicht.“ 

Zugleich stellt der NPD-Ideologe Gansel klar, der Islam könne nur ein taktischer Partner sein. Nach dem Prinzip des „Ethno-Zentrismus“, nach dem jedes Volk einen natürlichen Raum hat, in dem es frei von „Vermischung“ leben dürfe, passen Muslime nicht in ein Deutschland Marke NPD. „Solange die Fremden wegen der politischen Verhältnisse noch nicht ausgewiesen werden können“, so Gansel, müsse aber „ihre islamische Identitäts- und Glaubensgemeinschaft möglichst intakt bleiben, damit es nicht zu kulturellem Einheitsbrei und Völkervermischung kommt.“Auf Deutsch: Je islamistischer und abgeschotteter Muslime sich geben, desto willkommener sind sie den Neonazis. Umso leichter kann man sie dereinst in ihre ursprünglichen Lebensräume „zurückführen“. Lebensräume, in denen aus Sicht von Rechtsextremen und Islamisten eine Menschengruppe definitiv nichts zu suchen hat: Juden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: