Keine Geschäfte mit den Mullahs! Stoppt den Steiner-Deal mit dem Iran!

August 23, 2008

Bevor die Pause losgeht,noch ein Hinweis:

Kundgebung und Diskussionsveranstaltung am 30.8.2008 in Siegen.
Deshalb: Keine Unterstützung für das islamistische und antisemitische Terrorregime!

· Wir fordern die Fa. Steiner auf, sofort von dem Iran-Geschäft zurückzutreten

· Wir fordern die Bundesregierung auf, gezielte politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen das iranische Regime zu erlassen, und solche Sanktionen auf internationaler Ebene zu forcieren

· Wir solidarisieren uns mit den oppositionellen Kräften im Iran und Exil, die gegen die islamische Diktatur und für Menschenrechte, Demokratie, individuelle Freiheit und Säkularismus im Iran kämpfen.

Keine Geschäfte mit den Mullahs!
Stoppt den Steiner-Deal mit dem Iran!

15.00 – 17.30 Uhr, Siegen,
Siegplatte an der Fußgängerzone Bahnhofstraße.

Mit Beiträgen von Roger Bückert, Pro-Israel-Initiative “neveragain” (Siegen)
Dr. Kazem Moussavi, Green Party of Iran (Berlin)
Simone Dinah Hartmann, STOP THE BOMB -
Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm (Wien)
Jonathan Weckerle, Mideast Freedom Forum Berlin
BAK Shalom der Linksjugend ['solid]
Alex Feuerherdt, freier Autor (Bonn) (tba.)

Unterstützer / Aufrufende Gruppen:
Pro-Israel-Initiative “neveragain” (Siegen), STOP THE BOMB – Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm (Wien), Mideast Freedom Forum Berlin, Green Party of Iran (Deutschland), Zionistische Organisation in Deutschland e.V., B’nai B’rith Europe, BAK Shalom der Linksjugend ['solid], WIZO Deutschland – Women’s Internationale Zionist Organisation, Honestly-Concerned, Prozionistische Linke Frankfurt, WADI e.V. (Frankfurt), Café Critique (Wien), ILI – I Like Israel e.V. (München), Autonome Antifa Siegen, Internetportal J-Comm Jewish Community (Köln), Jerusalem Zentrum (Berlin), Antifa ON (Innsbruck), take care (Frankfurt), Hamburger Studienbiblothek, Antifa 3D (Duisburg)… – weitere folgen!
Hier zum Aufruf


Die Bandbreite (Band) von antimperialistisch linksaußen zu Neonazis

August 22, 2008

Das zwischen antiimperialistischen Linksextremen und Neonazis kein Blatt dazwischen passt ist bekannt.
Nun folgt der menschenfeindlichen antiimperialitischen und nationalsozialistischen Ideologie auch die Bandbreite(Band).

Von rinks nach lechts
Grund ist vielmehr die rasche Verbreitung ihres Songs “Selbst gemacht” im Internet. In diesem zeigt sich, was man unter Wojnarowicz’ “Storytelling” zu verstehen hat.

Seine intellektuell offenkundig eher schlichte, von historischen Fakten unbelastete Gedankenwelt bricht sich hier in Verschwörungstheorien Bahn. Das immer wiederkehrende Thema: Die islamistischen Anschläge auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001.

In “Selbst gemacht” finden sich pseudowissenschaftlich aufbereitet diverse Abhandlungen, deren Ergebnis bereits vor der Untersuchung feststeht: Die Amerikaner haben die Anschläge “selbst gemacht”. Oder mit den Worten des Geschichtenerzählers Wojnarowicz in einem Interview: “Ich habe sehr viel recherchiert, habe Dokumentationen angeschaut und im Internet geforscht.” Das brachte ihn zu dem Schluss: “Die Amerikaner sind selbst für den Terrorismus verantwortlich.”

So ist es nicht verwunderlich, dass bereits mehrere Auftritte der Band im Vorfeld seitens der Veranstalter abgesagt wurden.

Aber nicht nur mit vermeintlich selbst gemachten Anschlägen kennt sich der Rapper aus, auch sexualpsychologisch. Wojnarowicz unternimmt faschismusanalytische Anstrengungen. So berichtet er in der musikalischen Notbremse mit dem Titel “Kein Sex mit Nazis” über Hitlers homoerotische Neigungen – und dass deren Nichterfüllung Ursache für sein Handeln gewesen sei.

An verschiedenen Punkten kommt Wojnarowicz mit den Rechten in ideologischen Kontakt. Nach der Veröffentlichung des Videos zu “Selbst gemacht” freuten sich die Betreiber zahlreicher neonazistischer Internet-Seiten über die Propaganda und trugen sie bereitwillig herum.

Nun ist der Schritt nicht groß von Neonazis zur iranischen Außenpolitik. Mahmud Ahmadinedschad zweifelt das Faktum des Holocaust an und seine antisemitischen Tiraden lassen wenig Zweifel daran aufkommen, welche Ziele er mit einer ihm zur Verfügung stehenden Atombombe verfolgen würde. Dennoch erklärte Marcel Wojnarowicz bei einem Konzert in Duisburg, er habe weniger Angst vor iranischen Atombomben als vor amerikanischen.

Für SPD, Die Linke und DGB in Duisburg sind Wojnarowicz’ Äußerungen und Theorien kein Grund, ihn nicht für Veranstaltungen zu buchen.


Nordafrika wird zum Stützpunkt im Heiligen Krieg

August 22, 2008

In den letzten Wochen wurde Algerien von mehreren Anschlägen getroffen. Überraschend kamen sie nicht. Seit die algerischen Behörden versuchen, der al-Qaida im Islamischen Maghreb den entscheidenden militärischen Schlag zu versetzen, schlägt die Terrororganisation vermehrt zu. Sie will sich trotz des Drucks beweisen….
Welt


Hallo Friedensfreunde!

August 21, 2008

….Das alles stört Euch nicht, verehrte Friedensfreunde, denn der Kampf für den Frieden ist für Euch nur eine Ausrede, um die Sau rauszulassen, die antiimperialistische, antiamerikanische, antizionistische linksalternative Friedenssau. Die wird mal durch Guantanamo, mal durch Gaza, mal durch Heiligendamm und immer wieder durch Eure Unterstände getrieben, die seit Jahren nicht mehr gelüftet wurden.
Zu Darfur fällt Euch nix ein, wenn ein Selbstmordattentäter in Algier 43 Menschen ins Jenseits befördert, schaut Ihr nicht mal auf; nur wenn ein paar Terroristen ihre nagelneuen Laptops versetzen müssen, um sich gebrauchte Kalaschnikoffs kaufen zu können, werden Eure Knie weich – ob der “menschlichen Katastrophe”, die sich vor Euch entfaltet.
Euch degenerierte Primaten zu nennen, wäre eine Beleidigung für jeden anständigen Gorilla. Ihr seid herzlose Zombies, kopflose Mutanten, enteierte Teppichklopfer. Ihr seid Ihr. Ihr habt Euch verdient….
Broder bei Achse des Guten


Mina Ahadi Ich habe abgeschworen

August 21, 2008

Die Streitschrift einer mutigen Frau

»Intoleranz dürfen wir nicht tolerieren!« Für Mina Ahadi ist die Abkehr vom Glauben ein Grundrecht, nach islamischer Rechtslehre ist sie ein Verbrechen. Deshalb wird die gebürtige Iranerin, seit sie im Februar 2007 in Köln den »Zentralrat der Ex-Muslime « gründete, von Fundamentalisten mit dem Tode bedroht.

In ihrem Buch erklärt die mutige Kämpferin für Menschen- und Frauenrechte, warum der Islamismus in Deutschland eine große Gefahr ist und warum wir auf keinen Fall eine muslimische Parallelgesellschaft dulden dürfen.


WIEDER EIN VERBRECHEN IM NAMEN DER “EHRE” Beil-Angriff

August 21, 2008

Hamburg:
Ein Mann in schwarzer Lederjacke sitzt zusammengesackt auf dem Fliesenboden einer Küche: Hanefi K. Der türkischstämmige Lasterfahrer (44) hat gestern seine Ex-Ehefrau in deren Friseursalon “Hair Creative” am Hermannstal (Horn) mit einem Beil attackiert. Schon wieder eine Bluttat im Namen der “Ehre”.
mopo


Autonome verwüsten Bezirksamt mit Unterstützung der Grünen

August 21, 2008

30 Maskierte stürmen Abteilung für Ausländerangelegenheiten in Eppendorf / Sie zerstören Computer, zerschlagen Glasscheiben und versprühen Farbe.

Man muss nicht lange zurückblicken: Noch in der vergangenen Legislaturperiode, als die Union allein regierte, aber erst recht zu Zeiten des Bündnisses mit Ronald Schill wäre dieses Vorgehen des Senats undenkbar gewesen. Um den schwarz-grünen Koalitionsfrieden zu wahren, hat sich die CDU jetzt auf dieses riskante Manöver eingelassen. Für die GAL war es wichtig, dass das Klima-Camp in Hamburg über die Bühne gehen kann. Es ist (oder war früher doch zumindest) die klassische Grünen-Klientel, die sich in Lurup versammelt hat.
mopo


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an