Ferienlager indoktrinieren palästinensische Schüler

Juli 31, 2008

Trotz der Feuerpause nutzt die Hamas auch in diesem Jahr ihre Sommerlager, um Kinder gegen Israel aufzuhetzen. Die sportlichen Übungen der Schüler erinnern teilweise an eine vormilitärische Ausbildung.

Israelnetz


Religionspolizei verbannt Hunde & Katzen aus Riad

Juli 31, 2008

Weil sie Männern einen Flirt-Vorwand liefern könnten, hat die saudiarabische Religionspolizei den Verkauf von Hunden und Katzen in der Hauptstadt Riad verboten. Zudem dürfen die Haustiere nicht mehr in der Öffentlichkeit ausgeführt werden, weil sie Männern eine Gelegenheit geben könnten, Frauen anzusprechen.
Krone


RTL Aktuell : Wir sind Araber, Ihr habt nichts zu sagen

Juli 30, 2008

islamische Kulturbereicherung im Ruhrpott, Video auf RTL


Neonazis verprügeln jüdischen Jungen

Juli 30, 2008

Ein CDU-Politiker protestiert: Sein jüdischer Sohn wurde auf einer Geburtstagsfeier von Neonazis zusammengeschlagen – die Polizei nahm den Fall nicht ernst.
taz


Erneut ägyptische Kirche zerstört, Priester verletzt und entführt

Juli 29, 2008

50 Muslime stürmten mit Schusswaffen das Gebäude

(Institut für Islamfragen, dh, 28.07.2008) Die Kirche Dair Abu Fana wurde nach einem Bericht von islamexplained.com am 31.05. dieses Jahres von rund 50 Muslimen, die mit Schusswaffen ausgerüstet waren, angegriffen. Sämtliche Priester der Kirche wurden dabei verletzt, vier davon schwer, drei von ihnen wurden entführt. Die Angreifer forderten eines der Opfer auf, das islamische Glaubensbekenntnis aufzusagen und verunreinigten ein Kreuz sowie eine Bibel. Angehörige der Kirche hatten die Polizei zu Hilfe gerufen, die gemäß des Berichts von islamexplained.com erst drei Stunden später eintraf, als die Kirche schon zerstört und die Priester und Mitarbeiter der Kirche Opfer von Gewalt geworden waren.

Arabische Medien versuchten, das Attentat als das Ergebnis eines Streits um ein Stück Land darzustellen, der mit muslimischem Hass gegen Christen nichts zu tun hat. Die Opfer berichten allerdings, dass die Entführer Hass gegen das Christentum geäußert hätten.
Dieser Angriff soll bereits der siebzehnte gegen die o. g. Kirche gewesen sein. Die ägyptischen Sicherheitsbehörden sollen bislang nichts dagegen unternommen haben.
Quelle


Muslimische Zwangsheirat Freiheit jenseits der Gesetze? Von Necla Kelek

Juli 28, 2008

Mittlerweile ist unstrittig, dass hierzulande jährlich Tausende von muslimischen Frauen und Männern durch ihre Familien in Ehen gezwungen werden. Die Frauenhäuser und Beratungsstellen sind voll, weil junge Menschen fürchten, in den Ferien in der Heimat ihrer Eltern verheiratet zu werden.

Die islamische Community gerät nicht nur in dieser Frage, sondern auch bei sogenannten Ehrenmorden, Gewalt in der Ehe und der Erziehung durch die öffentliche Meinung unter Legitimationsdruck. Niemand nimmt ihren gebetsmühlenartig wiederholten Spruch „Das hat mit dem Islam nichts zu tun“ mehr ernst.

Die Erkenntnis, dass Religion und Kultur ein „kulturelles System“ bilden und nicht getrennt zu betrachten sind, wird absurderweise gerade von Muslimen geleugnet, die gleichzeitig die Trennung von Glaube und Alltag, Religion und Politik ablehnen. Zwangsheirat sei nicht islamisch, das soll bereits Mohammed verkündet haben. Dass Mohammed selbst die sechsjährige Aisha heiratete, gilt nicht als Missbrauch oder Zwangsheirat, sondern wird auf der Veranstaltung von Ramadan als „Anekdote“ abgetan, die nur dazu diene, den Islam zu diskreditieren. Der zentrale, im Koran auf die Verheiratung bezogene Vers „Verheiratet die Ledigen“, Sure 24, Vers 32, fehlt in dieser Argumentation.

allesen lesen in der FAZ


Ladyboy-Beautycontest: Massenfestnahme in Malaysia

Juli 28, 2008

Die islamische Religionspolizei hat am Wochenende im malaysischen Staat Kelantan 16 Transsexuelle festgenommen
Zirka 50 Transsexuelle seien bei der darauf folgenden Razzia der Polizei in einem Veranstaltungsraum geflohen und hätten sich so der Festnahme entzogen. Nach Angaben des Ministeriums drohen den “Tätern” bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 1.000 Ringgit (rund 200 Euro).

Kelantan wird seit Jahren von der islamistischen Partei PAS regiert und gilt als konservativster Bundesstaat der parlamentarischen Wahlmonarchie. Hier leben gut zwei Millionen der rund 28 Millionen Einwohner Malaysias.

Selbst auf einvernehmliche homosexuelle Handlungen stehen bis zu 20 Jahren Haft oder Auspeitschung. In einigen ländlichen Regionen gilt zudem das Scharia-Recht – Schwule können dort zum Tode verurteilt werden

Queer


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.